Der Kirmesverein Kapellendorf e.V. stellt sich vor:

 

Wir sind ein Verein mit ca. 20 - 30 aktiven Mitgliedern. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht die jährliche Kirchweih, bei uns Kirmes genannt, zu organisieren und durchzuführen. Wir feiern unsere Kirmes immer an zwei Wochenenden im August und bemühen uns darum Veranstaltungen für unser junges und jung gebliebenes Publikum abwechslungsreich zu gestalten. Rentnernachmittag und Kindertanz haben sich zur verbindenden Veranstaltung "Treffen der Generationen" entwickelt, da es sich zusammen einfach schöner feiern lässt. Neben "normalem" Kirmestanz mit den verschiedensten Bands lassen wir uns immer wieder neue Events einfallen. Zu unseren legendären Motto-Abenden gehören unter anderem:

Coyote-Party
Heimatkult
Oktoberfest
Beach-Party u.v.m
.

Unsere jüngsten Mitglieder sind 16 Jahre, die Ältesten weit über die 30 hinaus. Unser Ehrenmitglied und langjähriger Burschenvater Lutz Köppert ist mit seiner Frau Evi im Herzen stets jung geblieben und unterstützt uns tatkräftig. Der Kirmesverein ist immer erfreut, wenn sich neue Mitglieder mit uns engagieren wollen, denn so eine Kirmes bedeutet viel Aufwand. Der Kirmes-Platz muss gepflegt, das Festzelt aufgestellt, die Erle gesetzt (und vorher gefällt), das Bier gekühlt, der Tanzboden gebonert, die Scheune aufgeräumt, die Kirche geschmückt, das Geld gezählt, die Lieder geübt und die Kapelle bestellt werden. Um nur einige von den vielen anfallenden Arbeiten zu nennen bevor wir die Kirmes symbolisch zu Grabe tragen.

Natürlich arbeiten wir nicht nur. Einer unserer Höhepunkte (und unsere Belohnung für die vielen schlaflosen Nächte der Organisation) ist unsere jährliche Vereinsfahrt oder die Weihnachtsfeier. In den vergangen Jahren sind wir mal beim Ritteressen, mal zur Floß-Tour, mal zur Rad-Tour und sogar schon in Prag gewesen. Auch das Osterfeuer am Ostersonntag ist ein fester Termin im Dorf geworden, was wir zusammen mit der freiwilligen Feuerwehr und dem Gemeinderat von Kapellendorf ausrichten.

Wir sind eine junge und jung gebliebene Gemeinschaft, die sich gerne für das Dorf engagiert und derzeit drei Mitglieder im Gemeinderat stellt. Sie wollen nicht nur die „Jungen“ im Dorf vertreten, sondern auch Verantwortung für das Dorf übernehmen. Die Mitglieder im Gemeinderat vom Kirmesverein sind: Axel Frankenhäuser, Fabian Henschel und Maximilian Voigt. Dabei unterstützen wir sie gerne.

Der Verein hält zudem jährlich mindestens eine Mitgliederversammlung ab, um alle Mitglieder über das aktuelle Geschehen zu informieren – denn: auch wenn unsere Kirmes im August stattfindet, so muss sie das ganze Jahr "nebenbei" vorbereitet werden.

Der Vorstand besteht aus den folgenden Mitgliedern und Aufgaben. Er wird alle zwei Jahre gewählt.

Vorsitz: Maximilian Voigt
Stellvertretung: Tom Höppner
Kasse: Eva Elstermann
Schriftführer: Anneli Mayer
Vorsitzender der Heimatfreunde e.V.: z.Z. Fabian Henschel
Mitglieder des Vorstands ohne feste Aufgabe:
Ariane Köhler
Kevin Marschalek
Jens Köppert

Unser Motto lautet übrigens: "Da simmer dabei!!" Wir freuen uns auf dich als Gast zu unserer nächsten Veranstaltung oder als neues Mitglied im Verein,

dein KVK

2012: Burschenvater organisieren Kirmes in Kapellendorf

Mit zwei aktuellen Amtsträgern und einem Alt-Burschenvater in Verantwortung feierte Kapellendorf am Wochenende seine traditionelle Kirmes. Neben dem Gottedienst und einem Umzug gehört natürlich auch das abendliche Zusammesitzen dazu.

Kirmes zu feiern, geht nicht allein mit unbeschwerter Leichtigkeit einher. Hinter dem Vergnügen steckt auch Aufwand. Um diesen schon mit Blick auf die neue Arbeitswoche beherrschbar zu halten, teilen sich in Kapellendorf gleich drei Herren in die burschenväterliche Verantwortung, so auch diesmal.

Seit vier Jahren ist es in der Wasserburg-Gemeinde Usus, dass der Kirmes zwei Burschenväter voran gehen. Dem einen, Axel Frankenhäuser, gehörte der Samstag. Ihm oblag es zunächst, die zwölf Pärchen am frühen Abend zum Gottesdienst in die Kirche zu begleiten. Pfarrer Thomas-Michael Robscheit bot sich mit dem Kirchweih-Gottesdienst ein angenehmer Neustart in den Alltag. Erst am Freitag war er aus seinem Österreich-Urlaub zurückgekehrt - und reichte den Kirmesburschen später auch einige Kostproben des Bieres weiter, das er aus der Alpenrepublik mitgebracht hatte.

Nach dem obligatorischen Termin im Gotteshaus machte sich Kapellendorfs Kirmesgesellschaft auf den Weg zum Umzug. Auch befreundete Vereine folgten der Einladung. Die Nachbarn aus Oberndorf erschienen ebenso wie die Kirmesfreunde aus Ulrichshalben sowie aus Groß- und Kleinromstedt. Nach ihrer Runde durchs Dorf zogen sie gemeinsam aufs Festgelände, auf dem im Anschluss "Passat" bis in die Nacht hinein zum Tanz spielte.

Am Sonntag reichte Frankenhäuser den Staffelstab an seinen Co-Burschenvater Fabian Henschel weiter. Dessen Sache war es, mit der Kirmesgesellschaft gegen 9 Uhr zur Ständchentour aufzubrechen. Und die zehrt nicht nur ob der geografischen Lage Kapellensdorfs an den Kräften. Hatten die Mädchen und Burschen ihre Tour in früheren Jahren bereits nachmittags beendet, verlagert sich der Zieleinlauf nun mehr und mehr in den Abend hinein - allerdings aus gutem Grund: "Die Gastfreundschaft im Dorf nimmt zu. Immer mehr Leute öffnen uns die Tür und bewirten uns", weiß Fabian Henschel.

Während die Jungen Ständchen brachten, sorgte ein weiterer, gestandener Kirmesfreund dafür, dass die Anhänger des Frühschoppens nicht zu kurz kamen. Traditionell schlüpfte Alt-Burschenvater Lutz Köppert am Sonntag in die Gastgeberrolle beim Kirmes-Stammtisch.


Quelle: Jens Lehnert / 13.08.12 / Thüringer Allgemeine Zeitung